"Wir leben eine herausragend energieschonende Kreislaufwirtschaft für den Klimaschutz und die Aufrechterhaltung der Biodiversität." - Reinhard Schneider

Wenn wir von aktivem Klimaschutz reden, sprechen wir von konkreten, klimaschützenden Maßnahmen entlang unserer Wertschöpfungskette. Maßnahmen, die Rezepturen, Verpackungen und Produktion betreffen.

Unser Ziel: Wir wollen entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette klimaschädliches CO2 einsparen.

Unsere Lösung: Kreislaufwirtschaft

"Wir leben eine herausragend energieschonende Kreislaufwirtschaft für den Klimaschutz und die Aufrechterhaltung der Biodiversität." - Reinhard Schneider
Was Klimaschutz für uns bedeutet

Was Klimaschutz für uns bedeutet

Wir fördern aktiven Klimaschutz mit Kreislaufwirtschaft und minimieren so den ökologischen Fußabdruck in der gesamten Wertschöpfungskette.

Durch die Zertifizierung unseres Umweltmanagementsystems nach EMAS und ISO 14001, betreiben wir seit 2003 (Mainz) bzw. seit 2005 (Hallein) ein unabhängig geprüftes, transparentes und kennzahlenbasiertes Umweltmanagement mit „Klima-Monitoring“. Darüber hinaus ist auch unser Energiemanagement an beiden Standorten nach der ISO 50001 zertifiziert.

Das Ergebnis: Seit Beginn unserer Aktivitäten konnten wir unseren Energieverbrauch bereits um mehr als 50% verringern.

Kreislaufwirtschaft innerhalb unserer Wertschöpfungskette lässt sich auf folgende Bereiche anwenden:

REZEPTUREN - VERPACKUNGEN - ERNEUERBARE ENERGIEN & PRODUKTION - BIODIVERSTITÄT

Unsere Rezepturen

Unseren Frosch-Produkten liegen strenge Entwicklungsleitlinien zugrunde. Bei den Inhaltsstoffen setzen wir auf nachwachsende, pflanzlich basierte Rohstoffe für Alkohole, Säuren und Tenside.

Dabei werden zunehmend europäische Pflanzenöle, wie z.B. Tenside auf Basis von Raps, Flachs, Sonnenblume oder Olive genutzt. Weitere Inhaltsstoffe, die für die Reinigungsleistung verantwortlich sind, sind z.B. Alkohole und Säuren, die ebenfalls aus europäischem Anbau stammen, wie z.B. Agrar-Alkohole auf Basis von Zuckerrüben und Säuren auf Basis von Holz.

Die Förderung des traditionellen Pflanzenanbaus, mit Blick auf die heimische Artenvielfalt und die Vermeidung von Monokulturen, steht dabei im Mittelpunkt. Kürzere Transportwege, im Vergleich zu Rohstoffen aus tropischem Anbau, sparen klimaschädliches CO2 ein.

Mehr Infos findet ihr unter Frosch für europäischen Anbau .
Informationen zur Klimafreundlichkeit verschiedener Tenside (waschaktive Substanzen) gibt es außerdem auf initiative-frosch.de.

Unsere Rezepturen
Unsere Verpackungen

Unsere Verpackungen

Unsere Frosch-Verpackungen setzen auf den Recycling-Dreiklang REDUCE-REUSE-RECYCLE.

Die Flaschen (ohne Deckel) bestehen aus 100% Altplastik und sind 100% recycelbar. Die Besonderheit: Frosch-Flaschen nutzen auch die Quelle „Gelber Sack/Tonne“ mit einem Anteil von 20% bis 100% je nach Plastikart. So wird Müll zum Werkstoff und bleibt im Verwertungs-Kreislauf. Diese Technologie stellen wir allen Unternehmen als Open Innovation zur Verfügung und hoffen, dass viele Firmen unserem Weg zum Klimaschutz folgen werden.

Unsere Nachfüllbeutel aus Monomaterial sparen zusätzlich bis zu 70% Verpackungsmaterial und sind zu 100% recycelbar.

Doch nicht nur die Reduktion von Plastik schont Ressourcen und spart klimaschädliches CO2 ein, die Nutzung von Recyclat (Altplastik) verursacht bis zu 70% weniger CO2-Emissionen als die Verwendung von neuem Plastik (Virgin Plastic)

Mehr Informationen zu unserer Recyclat-Initiative findet ihr unter Frosch für saubere Meere .

Dass Recycling klimaschonend ist, belegt eine 2019 erstellte Studie des Öko-Institut. Selbst wenn man den gesamten Energieaufwand aller Recyclingprozesse einbezieht, ist Wiederverwertung immer deutlich klimaschonender als die Neuproduktion desselben Materials. Mehr Infos zu der Studie findet ihr auf initiative-frosch.de.

Erneuerbare Energien & Produktion

Unsere Frosch-Produkte werden nach höchsten und umfassendsten Umweltstandards in Deutschland und Österreich entwickelt, produziert und vertrieben. Außerdem nutzen wir an unseren Standorten erneuerbare Energien wie Photovoltaik, Geothermie und Windenergie. Unser Verwaltungsgebäude in Mainz ist ein sogenanntes Energie+ Haus und trägt die Leed-Platin-Zertifizierung.

Aber es geht noch weiter. Durch unser werkseigenes Wasserzentrum können wir das Wasser umweltfreundlich aufbereiten und sogar zweifach nutzen – zum Kühlen und Heizen und als Prozesswasser für die Produktion.

All diese Maßnahmen tragen dazu bei, Energieressourcen und Gewässer zu schonen und klimaschützend zu wirtschaften.

Erneuerbare Energien & Produktion
Biodiversität

Biodiversität

Wir setzen uns seit jeher für den Erhalt der Biodiversität ein, z.B. in unserem Projekt „Frosch schützt Frösche“, bei dem wir gemeinsam mit dem NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen, Rheinland-Pfalz, die Lebensbedingungen für den Laubfrosch und anderer Amphibienarten in den heimischen Rheinauen verbessern.

Biodiversität spielt für uns jedoch nicht nur in der direkten Nachbarschaft eine wichtige Rolle – durch die Nutzung von Tensiden aus europäischem Anbau schützen wir den Regenwald in tropischen Regionen und die dort lebenden Arten. Gleichzeitig fördern wir dadurch den traditionellen Pflanzenanbau in Europa und somit auch die heimische Artenvielfalt.

Doch unser Engagement macht nicht in Europa Halt. Durch unser Kooperation mit BOS Deutschland engagieren wir uns für den Artenschutz auf Borneo, die Erhaltung und Vergrößerung des Lebensraums für Orang-Utans und den Schutz der bedeutenden Torfmoore, die gleichzeitig als CO2-Senke dienen, vor Ort.

Im September 2019 erhielt Werner & Mertz-Inhaber Reinhard Schneider den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Preisgeld von 250.000 Euro spendete er BOS Deutschland, um das Schutzgebiet Mawas – eines der größten Torfmoore Indonesiens – wiederaufzuforsten. Eine Maßnahme zum Erhalt der Biodiversität in der Grünen Lunge der Erde.